Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin - Sportereignis des Jahres


Jede sportliche Großveranstaltung prägt den Austragungsort. Berlin kann auf zahlreiche sportliche Highlights in seiner Geschichte verweisen. Trotzdem nehmen die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 einen besonderen Stellenwert ein.

Sportlich war die Leichtathletik-Weltmeisterschaft mit zahlreichen Highlights gespickt. Die emotionale Stimmung der Veranstaltung beschrieb damals ein Sportkommentator der ARD treffend als "Druckwelle der Begeisterung". Wir wagen den Rückblick.

Vorbereitungen - 12. Leichtathletik-WM 2009 Berlin

An der Bewerbung, um die (offizielle Bezeichnung) 12th IAAF World Championships in Athletics Berlin 2009(TM), waren acht Städte interessiert. Aus Europa bemühten sich gleich vier Großstädte um die Ehre der Austragung:

- Berlin (Deutschland)
- Brüssel (Belgien)
- Split (Kroatien)
- Valencia (Spanien)

Hinzu kamen die Interessenbekundungen aus Übersee. Offizielles Interesse meldeten Brisbane (Australien)
Casablanca (Marokko)
Daegu (Südkorea)
Delhi (Indien)

beim Leichtathletik-Weltverband IAAF an.

Als Frist zum Eingang der verbindlichen Bewerbung hatte der Leichtathletik-Verband den 30. Juni 2004 bestimmt. Kurz vor Bewerbungsschluss zogen sich alle außereuropäischen Anwärter vom Bewerbungsverfahren zurück. Brisbane, Casablanca, Daegu und Delhi nahmen sich selbst aus dem Rennen um den Austragungsort.

Damit stand fest, dass die 12. Leichtathletik-WM 2009 in Europa stattfinden würde. Die endgültige Entscheidung für die Wahl des Austragungsortes fiel zum Ende des Jahres in Helsinki. Auf der Sitzung der Mitglieder des IAAF-Rates vom 04. Dezember 2004 kam es zur Abstimmung. Für Berlin als Austragungsort der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 votierten 24 der 26 abstimmenden Mitglieder des Rates.

Veranstaltungsbudget - 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften Berlin 2009(TM)

Große Sportevents sind immer eine Herausforderung an die Organisation und die Finanzierung des Vorhabens. Insgesamt standen für die Veranstaltung vom 15. bis 23. August 2009 etwa 45 Millionen Euro Etat bereit. 17 Millionen Euro brachte der Ticketverkauf ein, weitere 7 Millionen das Eventmarketing. Die Einnahmen aus dem Verkauf der TV-Rechte sind nicht bekannt.

Das Erste und das ZDF berichteten im täglichen Wechsel live von der Veranstaltung. Ebenso täglich live dabei waren die Zuschauer des Privatsenders Eurosport und für die Schweiz der Kanal SF zwei.

Die Berichterstattung fand, bis auf zwei Wettkämpfe, aus dem Olympiastadion statt, dem Austragungsort der 12. Leichtathletik-WM 2009. Außerhalb des Stadiums am Brandenburger Tor gestartet und beendet wurde der Marathon sowie 20 bzw. 50 Kilometer Gehen.

Unterbringung der Athleten - Weltstadt Berlin

Das Olympiastadium Berlin liegt zentral, aber gleichzeitig in der grünen Lunge der Stadt. Es wird eingerahmt von den Wasserflächen Berlins zu einer Seite, auf der anderen vom Grunewald und dem Schloss Charlottenburg. In unmittelbarer Nähe des Stadiums hätten die vielen teilnehmenden Sportler nicht gemeinsam untergebracht werden können.

Die Veranstalter mussten daher die Athleten und ihre Teams in zwei nahe gelegenen Stadtteilen unterbringen. Gebucht wurden in den Hotels Estrel im Ortsteil Neukölln insgesamt 950 Zimmer. Die anderen Athleten fanden im Ortsteil Tiergarten (650 Zimmerbuchungen) Unterschlupf.

Starrummel um Maskottchen Berlino

Der Megastar unter den Stars war von Anfang bis Ende der 12. Leichtathletik-WM 2009 in Berlin - Maskottchen Berlino. Er zeigte sich als süßer Bär in Menschengestalt. Seine Markenzeichen waren grünes T-Shirt und grünes Schuhwerk. Bis heute können Sammler Berlino noch neu erwerben, aber nach der WM nur noch in Rot gekleidet.

Berlino begeisterte die Zuschauer durch ständige Auftritte. Er interagierte gekonnt mit den Athleten. Besonders amüsant war sein Zusammenspiel mit dem Sprinter Usain Bolt. Beide trafen während der 12. Leichtathletik-WM 2009 gleich mehrfach publikumswirksam aufeinander. Zu Ehren des Maskottchens trug der Sprinter, während der Wettkampfvorbereitung ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Ich bin ein Berlino".

Die Presse war nicht minder begeistert als die Zuschauer und Aktiven. Der Observer kürte Maskottchen Berlino kurzer Hand zum Maskottchen des Jahres. Die Fair-Play Trophäe des Verbandes deutscher Sportjournalisten, heimste Berlino ebenfalls ein.

Rekorde fallen in Berlin - Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009

Insgesamt wurden bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin drei neue Weltrekorde aufgestellt. Glück gebracht hat das Maskottchen Usain Bolt gleich für zwei neue Weltrekorde. Er gewann in Weltrekordzeit den 100 Meter Lauf und 200 Meter Lauf der Männer. Den dritten Weltrekord stellte die Polin Anita Wlodarczyk mit 77,96 Metern im Hammerwurf der Frauen auf.

Kontinentalrekorde:

Für neue Kontinentalrekorde sorgten Jennifer Barringer (USA) und Bouabdellah Tahri (Frankreich) bei Ihrem unvergesslichen 3000 Meter Hindernislauf. Im Zehnkampf ging der Kontinentalrekord an Larbi Bouraadaim (Algerien). Alonso Edward (Panama) wurde 2009 zum Kontinentalrekordhalter im Laufen über die Distanz 200 Meter.

Weltmeisterschaftsrekorde (CR - championship record):

Gleich sechs neue Weltmeisterschaftsrekorde (CR) durften die Athleten der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 ins Rekordbuch schreiben. Auf der 10 Kilometer Strecke verewigte Kenenisa Bekele seinen Namen im CR-Listing. Beim 3000 Meter Hindernislauf gelang der CR-Eintrag Ezekiel Kemboi.

Einen neuen Weltmeisterschaftsrekord im Hammerwurf stellte Betty Heidler im Vorkampf auf. Im 400 Meter Hürdenlauf siegte Melaine Walker in neuer CR-Bestzeit ebenso, wie Abel Kirui im Marathon. Den letzten der Weltmeisterschaftsrekorde schaffte die jamaikanische Sprintstaffel der Männer.

Nationale Rekorde und Weltjahresbestleistungen:

Nicht einzeln aufgeführt werden die 48 neuen nationalen Rekorde sowie die 16 aufgestellten Weltjahresbestleistungen.

Erfolgreichste Sportler - 12. Leichtathletik-WM 2009

Als erfolgreichster Athlet der 12. Leichtathletik-WM 2009 in Berlin wurde der Sprinter Usain Bolt aus Jamaika gekürt. Er gewann mit neuer Weltrekordzeit den 100 Meter Lauf und den 200 Meter Lauf der Männer. Zusätzliches Gold holte er zusammen mit der jamaikanischen Mannschaft in der 4 x 100 Meter Staffel in CR-Weltrekordzeit.

Bei den Damen teilen sich gleich mehrere Teilnehmerinnen die Ehre der erfolgreichsten Sportlerinnen. Je zwei Weltmeistertitel errangen die Sprinterin Shelly-Ann Fraser aus Jamaika, Allyson Felix und Sanya Richards beide aus den USA .

Shelly-Ann Fraser gewann den 100 Meter Sprint und die 4 x 100 Meter Staffel der Frauen mit neuem Weltrekord. Allyson Felix über die Strecke von über 200 Meter und in der 4 x 400 Meter Staffel. Sanya Richards gewann in neuer Weltrekordzeit den 400 Meter Lauf. Zusammen mit ihrer Teamkollegin Allyson Felix die 4 x 400 Meter Staffel.

Impressum